Spielberichte der Saison 2011/12


 

 Schiffahrt/Hafen - 1.FC Binz (erste Runde Kreispokal) 0:3

Auf dem Kunstrasenplatz im Paul-Greifzu-Stadion mussten die Hafenkicker gegen die durchweg fitter wirkenden Binzer eine 0:3 Niederlage hinnehmen und schieden aus dem diejährigen Pokalwettbewerb aus. Die Hafenjungs zeigten gegen einen der Meisterschaftsfavoriten eine z.T. recht ansprechende kämpferische Leistung, so dass das Spiel trotz erkennbarer spielerischer Überlegenheit der Binzer lange offen gehalten werden konnte. V.W.

 

Schiffahrt/Hafen - SV Prohner Wiek 3:2

Ein verdienter und überraschender Auftaktsieg in der Meisterschaft gelang Schiffahrt/Hafen gegen Prohn. Zunächst stellten die Stralsunder überrascht fest, dass sich hinter der ersten D-Junioren-Mannschaft der Prohner der jüngere 2000er Jahrgang verbirgt und nicht -wie erwartet - die älteren - wahrscheinlich stärkeren - Spieler des Jahrgangs 1999. Auf dem Kunstrasenplatz im Paul-Greifzu-Stadion ging S/H in der ersten Halbzeit durch einen schönen Treffer von Niklas Werthschulte und einen direkt verwandelten Eckball von Julius Lange mit 2:0 in die Halbzeitpause. Nachdem dann kurz nach Wiederanpfiff das 3:0 durch Tony Viglahn fiel, schien die Partie schon entschieden. 10 Minuten vor Schluss schafften die Prohner dann aber zwei schnelle Tore, weil die zunehmend müde werdenden Hafenjungs in dieser Phase viel zu passiv agierten und kaum noch etwas nach vorne zustande brachten. Fast wäre sogar noch der Ausgleich gefallen, aber ein Prohner Stürmer schoss den Ball aus kurzer Distanz in die Arme des Strasunder Torwartes. Zum Glück schafften die Stralsunder es dann in der Schlussphase, den Ball vom eigenen Strafraumfern fern zu halten und sich vor dem gegnerischen Tor festzusetzen, so dass sie dem vierten Tor näher waren als die Prohner dem Ausgleich. Leider müssen die Hafenjungs zukünftig auf ihren Stammspieler Stürmer Sarbest Ahmed verzichten, der sich entschlossen hat, kurzfristig zum FC Pommern Stralsund zu wechseln. V.W.

 

SV Blau-Weiss Baabe - Schiffahrt/Hafen 7:0

Auf dem Boden der Tatsachen zurück sind die Spieler von S/H. Nach dem Auftaktsieg setzte es am 2. Spieltag am frühen Sonntagmorgen auf dem schönen Sportplatz in Baabe eine viel zu hohe 0:7 Niederlage. Es mangelte in diesem Spiel vor allem am Einsatz und am Zweikampfverhalten. Baabe erwies sich als ein Team, gegen das die Hafenkicker bei vollem Einsatz durchaus eine Chance gehabt hätten. Aber nach dem frühen 1:0 durch einen Sonntagsschuss, ließen die Stralsunder die Köpfe hängen, und es ging nur noch wenig zusammen. Beste Torchancen blieben vorne ungenutzt (selbst aus kürzester Distanz konnte der Ball nicht im gegnerischen Tor untergebracht werden) und hinten durften die Baaber Spieler nahezu unbedrängt durch das Mittelfeld laufen und Tore erzielen. Auch der Torwart hatte nicht seinen besten Tag erwischt. V.W. 

 

Schiffahrt/Hafen - FSV Garz 1947 2:1

Etwas glücklich, aber nicht unverdient bezwang S/H am 3. Spieltag die favorisierten Garzer, gegen die in der Vorsaison ein 3:3 Unentschieden und auswärts eine völlig unverdiente 0:1 Niederlage erzielt wurde. Nach torloser erster Halbzeit, in der Garz einige gute Möglichkeiten vergeben hatte, brachte Nico Freitag die Stralsunder mit einem verwandelten Strafstoß in Führung. Ein Garzer Spieler hatte zuvor den in den Strafraum stürmenden Tony Viglahn von hinten umgestoßen. Spielentscheidend war dann die Verletzung des Garzer Torwartes, der nach einer Rettungsaktion gegen einen frei vor ihm auftauchenden Stralsunder Stürmer unglücklich auf seine Schulter fiel und ausgwechselt werden musste. Die Garzer stellten überraschend einen sehr kleinen Feldspieler ins Tor, der prompt einige Minuten später einen Schuss nicht festhalten konnte, den Jan Berger ins Tor stocherte. Garz kam kurz vor Schluss nach einem krassen Stellungsfehler in der (aufgrund der Verletzung) 7-minütigen Nachspielzeit nur noch zum Anschlusstreffer. Leider erwiesen sich einige Garzer Betreuer Eltern und Spieler als schlechte Verlierer und äußerten in wenig feinen Worten, durch einige Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt worden zu sein. Dem vor dem Strafstoß gefoulten Stralsunder Spieler wurden gar wegen seiner vermeintlichen Schwalbe für das Rückspiel Prügel angedroht.V.W.

   

1.FC Binz - Schiffahrt/Hafen 6:0

Gegen den Tabellenführer und Meisterschaftsfvoriten Binz war für die Stralsunder am Sonntag nichts zu holen. Zu keiner Phase des Spiels konnte an die gute Leistung aus dem Spiel gegen Garz angeknüpft werden.  Einzig eine zweistellige Niederlage konnte dank überragender Torwartleistung von Basti Zingelmann verhindert werden. Im übrigen mussten die Hafenkicker die technische, läuferische und taktische Überlegenheit der Binzer anerkennen. Leider wurde es den Gegenspielern häufig allzu leicht gemacht, so dass diese die Bälle am Strafraum frei annehmen und zeitweise ein wahres Scheibenschießen auf das Tor der Hafenkicker veranstalten konnten, während der Binzer Torwart vergeblich auf Arbeit wartete.V.W.

 

Schiffahrt/Hafen - TSV 1862 Sagard 0:4

Chancenlos waren die Hafenkicker am Sonntagmorgen gegen Sagard, gegen die es in der Vorsaison mit 0:6 und 0:7 noch höhere Niederlagen gesetzt hatte. Nach vorne ging gegen überlegene Sagarder fast nichts, so dass kein einziger gefährlicher Schuss auf das gegnerische Tor kam. Hinten hielt die Abwehr einigermaßen zusammen und kassierte wieder einmal sehr unglückliche Gegentore, während sich Torwart Basti Zingelmann erneut als bester Stralsunder auszeichnen konnte. V.W.

 

SV Rambin 61 - S/H Stralsund 0:0

Zu einem aufopferungsvoll erkämpften 0:0 kamen die Kicker von S/H Stralsund beim SV Rambin. Zwar konnten sich die Rambiner Jungs während des gesamten Spiels ein Übergewicht an Spielanteilen und Chancen erspielen. Letztlich schafften sie es aber nicht, die Abwehr der Stralsunder um Torwart Basti Zingelmann, dem vor allem in der Schlussphase das Glück das eine oder andere Mal zur Seite stand, zu knacken. Die beste Stralsunder Chance vergab Tony Viglahn, der 10 Minuten vor dem Abpfiff aus kurzer Distanz einen Kopfball freistehend über das Tor setzte.V.W.

 

Schiffahrt/Hafen - PSV Bergen 0:3

Am Sonntag, den 30.10.2011 stand die Begegnung gegen den PSV Bergen auf dem Spielplan. Leider mussten alle Spieler, Eltern und Betreuer früh aufstehen, weil wegen eines nachfolgenden Spiels schon um 9 Uhr angepfiffen werden musste. Das Bergener Team von Trainer Martin Stoll, gegen das in der Vorsaison mit 1:9 und 0:18 zwei derbe Niederlagen (insbesondere in Bergen setzte es die höchste Niederlage seit dem ersten E-Junioren-Jahr) hingenommen werden musste, erwies sich als spielstarkes, läuferisch und technisch auf jeder Position überlegenes Team. Die Hafenkicker kamen kaum in die Zweikämpfe und jede Aktion nach vorne wurde von den Bergener Jungs sofort unterbunden. Ein Doppelschalg in der 12. und 14. Minute entschied das Spiel bereits früh, nachdem Bergen bis dahin schon einige Chancen liegen gelassen hatte. Das befürchteet Scheibenschießen blieb jedoch aus. Die Hafen-Abwehr stabilisierte sich und musste in der zweiten Halbzeit nur noch ein Tor hinnehmen, was auch dem wieder sehr gut haltenden Keeper und Kapitän Basti Zingelmann zu verdanken war. Zwar konnte nach vorne fast nichts bewegt werden; die kämpferische Abwehrleistung nötigte dem Gegner jedoch Respekt ab. Am Ende waren die Trainer mit dem Ergebnis von 0:3 einigermaßen zufrieden, nicht aber mit dem Spiel. Hier erteilten die Bergener unserer Mannschaft eine Lehrstunde.V.W.

 

FC Pommern Stralsund II - Schiffahrt/Hafen 7:0

Nachdem sich beide Teams in den Vorjahren immer spannende und recht ausgeglichene Matches geliefert hatten (Saison 2009/10 ein Unentschieden und ein knapper Pommernsieg, Saison 2010/11 jeweils ein Heimsieg für beide Mannschaften), hofften die Trainer gegen die bis dahin noch sieglosen Pommern auf ein gutes Spiel und endlich auf ein Tor nach 4 langen torlosen Spielen. Aber weit gefehlt: S/H musste nach einer v.a. in der ersten Halbzeit desaströsen Vorstellung eine herbe 0:7 Klatsche hinnehmen. Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an; während die Pommern-Jungs sich mit zwei E-Junioren verstärken konnten (so u.a. mit dem Ex-Hafen-Spieler Richard Jesse), konnte das Team von S/H den verletzungsbedingten Ausfall Ihres Mittelfeldspielers Nick Böttcher nicht kompensieren. Große Abstimmungsprobleme und z.T. fehlende Lauf- und Einsatzbereitschaft machte es den Pommern leicht, bis zur Pause 5 (!) Tore vorzulegen. Haarsträubende Fehler ließen den Traum von einem Punktgewinn schnell zerplatzen. Da half auch ein gehaltener (unberechtigter) Strafstoß nichts. Nico Freitag, der zunächst im Mittelfeld begonnen hatte, um Druck nach vorne zu entwickeln, schaffte es in der zweiten Halbzeit, die Abwehr wieder mehr zu stabilisieren, so dass Pommern "nur" noch zwei Tore gelang. Ein eigenes Tor blieb S/H aber auch im 5.Spiel in Folge versagt, obwohl diesmal einige Chancen erarbeitet wurden. Aber die besten Hafenspieler Nico Freitag und Niklas Werthschulte waren bei ihren Vorstößen fast immer auf sich allein gestellt. Nico scheiterte mit einem Freistoß aus 13 Metern am Pommerntorwart; Niklas schaffte es zwar einige Male mehrere Abwehrspieler auszudribbeln, brachte den Ball aber auch nicht am Torwart der Pommern vorbei. Wieder einmal wurden die beiden zur D I des FC Pommern abgewanderten Stürmer sehr vermisst.V.W.

 

SV Teterow 90 II - Schiffahrt/Hafen (Freundschaftsspiel) 6:3

Im Rahmen ihres Trainingslagers in Teterow trafen unsere Jungs am frühen Samstagmorgen des 19.11.2011 auf die D 2 des SV Teterow 90 im Bergringstadion. Auf dem schönen Kunstrasenplatz der Gastgeber entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel. Beide Mannschaften wechselten munter durch, so dass alle Spieler zum Einsatz kamen. Leider mussten die Hafenkicker auf ihren erkrankten Abwehrchef Nico Freitag verzichten, so dass sich die Verteidigung ein ums andere Mal sehr ungeordnet präsentierte, wodurch die Jungs aus Teterow häufig frei vor dem Tor der Stralsunder standen. Nach munterem Toreschießen behielten die Gastgeber mit 6:3 die Oberhand. Die Tore für die Sundstädter erzielten Niklas Werthschulte, Tony Viglahn und Theo Lange. V.W.

 

Schiffahrt/Hafen - PSV Stralsund II  0:8

Beim letzten Spiel der Vorrunde trafen die Hafenkicker am frühen Morgen des 1. Advent bei stürmischem Schmuddelwetter auf die hoch favorisierten Stadtrivalen vom Polizeisportverein. Der E-Junioren-Verbandschampion der letzten Saison und aktuelle Tabellenzweite übernahm sofort das Kommando und drängte auf eine schnelle Führung. Weil die Stürmer des PSV einige Hochkaräter ausließen und sich unsere Jungen nach Kräften wehrten, dauerte es immerhin bis zur 22. Minute, ehe es zum ersten Mal in unserem Tor einschlug. Leider fielen dann noch drei weitere schnelle Tore, so dass beim Spielstand von 0:4 die Seiten gewechselt wurden. Auch in der zweiten Halbzeit kamen unsere Hobbyfußballer gegen die Leistungssportler vom Nachbarverein, die den Aufstieg in die Landesliga anstreben, nur zu gelegentlichen Kontern und mussten sich fast ausschließlich auf die Verteidigung konzentrieren. Bis wenige Minuten vor Schluss mussten nur noch zwei Gegentore hingenommen werden. In der Schlussphase versuchten wir dann offensiver zu werden und es konnten sich einige gute Möglichkeiten erspielt werden. Leider fehlte es an der Konzentration und Präzision beim Abschluss, so dass wir leider im sechsten Pflichspiel in Folge ohne Torerfolg blieben. Zum Schluss fielen dann noch zwei weitere vermeidbare Gegentore. Immerhin konnte das Ziel, eine zweistellige Niederlage zu vermeiden, erreicht werden. Bessere Ergebnisse werden in der Zukunft nur möglich sein, wenn alle Spieler 100 % igen kämpferischen Einsatz und maximale Laufbereitschaft zeigen. V.W.

 

Vorrunde Hallenverbandsmeisterschaften

Am Sonntag, den 04.12.2011 traten unsere Jungen in Grimmen zur Vorrunde der Hallenverbandsmeisterschaften an. Als Gegener waren FC Pommern Stralsund, Grimmener SV, SV Prohner Wiek II, SV Rambin und SV Kandelin zugelost worden. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes und spannendes Turnier, bei dem sich unser Team als absolut konkurrenzfähig erwies. Mit etwas mehr Glück und Cleverness beim Torabschluss wäre viel mehr als nur der 5. Platz möglich gewesen. Mehrmals schafften es unsere Stürmer nicht, den Ball aus kurzer Distanz im leeren (!) Tor unterzubringen. So begann das Turnier mit zwei unnötigen Niederlagen und einem unglücklichen Unentschieden. Insbesondere das zweite Spiel gegen Grimmen und das dritte Spiel gegen Rambin hätte - gemessen an den klaren Torchancen - zu einem Schützenfesdt für Schiffahrt/Hafen werden können. Am Ende hatten wir zwar die meisten Tore aller Mannschaften geschossen, aber auch die meisten Gegentore gefangen. Die folgenden Ergebnisse wurden erzielt: S/H-FC Pommern Stralsund 1:2, S/H-Grimmen 1:3, S/H-Rambin 1:1, S/H-Prohn 3:1, S/H-Kandelin 2:2 und somit insgesamt 5 Punkte bei einem Torverhältnis von 8:9. Torschützen für S/H waren: Tony Viglahn (4), Niklas Werthschulte (3) und Julius Lange (1). Noch bis zum letzten Spiel war Platz 2 möglich, aber gegen Kandelin musste ein Sieg mit 2 Toren Vorsprung her. Nach 2 schnellen Kandeliner Toren gelang aber nur noch der Ausgleich, und die Kandeliner retteten sich über die letzten Minuten. Qualifiziert für die Endrunde sind FC Pommern Stralsund und SV Kandelin. V.W.

 

Hallenturnier um den Wanderpokal des PSV Bergen (Rügenpokal)

Mit großen Aufstellungsproblemen reisten wir am Sonntag, den 19.02.2012 zum Hallenturnier des PSV Bergen nach Göhren. Viele urlaubsbedingte Absagen hatten zur Folge, dass gerade einmal 7 Feldspieler, aber kein Torwart, zur Verfügung standen. So mussten wir unseren besten Torjäger der Hallenverbandsmeisterschaften, Tony Viglahn, "opfern" und ins Tor stellen. Am Ende stand nach einer tollen Teamleistung hinter dem überlegenen Sieger TSV Sagard (der alle Spiele mit mindstens 4 Toren Vorsprung gewann und auch den mit Abstand besten Spieler des Turniers stellte) und punktgleich hinter dem SV Prohner Wiek ein sehr guter dritter Platz zu Buche. Für S/H trafen: Nick Böttcher (4), Nico Freitag und Julius Lange. Tony Viglahn zeigte sein großes Talent und wurde von den anderen Trainern zum besten Torwart gewählt; Nick Böttcher wurde in das All-Star-Team berufen. Die Ergebnisse im einzelnen: TSV Sagard-S/H 6:0; PSV Bergen-S/H 0:1; S/H - SV Prohner Wiek 0:2; S/H - 1.FC Binz 3:1; S/H - FC Pommern Stralsund 2:2. Abschlusstabelle: 1. Sagard 15 Punkte, 2. Prohn 7 Punkte, 3. S/H 7 Punkte; 4. Bergen 6 Punkte; 5. Binz 6 Punkte; 6. Pommern Stralsund 2 Punkte. V.W.

 

Hallenturnier des Franzburger SV

Am Hallenturnier in Franzburg nahmen nur 5 Mannschaften teil. In der kleinen Halle wurde mit 1 Torwart und 3 Feldspielern gespielt. In den 10 Spielen á 12 Minuten fielen insgesamt 55 Tore. Am Ende setzte sich die 1. Mannschaft des Gastgebers souverän durch. Unsere Truppe zeigte eine durchwachsene Leistung. Leider konnten die im Training eingeübten Techniken und Spielzüge noch nicht umgesetzt werden; auch fehlte es ein wenig an Power und Durchsetzungsfähigkeit. Wir erzielten die folgenden Ergebnisse: Franzburg II - S/H 1:2; Abtshagen - S/H 4:1; Grimmen - S/H 0:5; Franzburg I - S/H 5:1. Abschlusstabelle: 1. Franzburger SV I 12 Punkte/22:4 Tore; 2. SV  Abtshagen 9 Punkte/12:8 Tore; 3. SV Schiffahrt/Hafen Stralsund 6 Punkte/9:10 Tore; 4. Franzburger SV II 3 Punkte/10:12 Tore; 5. Grimmener SV 0 Punkte/ 2:21 Tore. V.W.

 

Hallenturnier des SV Prohner Wiek

Auch das vierte und letzte Turnier der Hallensaison 2011/12 endete für die D-Junioren des SV S/H Stralsund mit der Erkenntnis, zwar ansprechend gespielt, jedoch die Chance auf einen großen Erfolg knapp und ein wenig leichtfertigt verspielt zu haben. In der Halle der Marinetechnikschule in Parow hatten die Verantwortlichen, Betreuer und Eltern des SV Prohner Wiek ein schönes Turnier ausgerichtet, bei dem sieben praktisch gleich starke Mannschaften gegeneinander spielten. Nachdem im Modus "Jeder gegen Jeden" alle Spiele ausgetragen waren, wurde das Team von Pommern Stralsund am Ende mit 9 Punkten mit nur einem Tor Vorsprung Turniersieger vor den punktgleichen Mannschaften des SV Prohner Wiek II und Rot-Weiß Trinwillershagen. Für die Hafenkicker begann das Turnier der verpassten Gelegenheiten mit einem 1:1 gegen SV Prohner Wiek I. In den ersten Minuten übten wir viel Druck aus, so dass die Prohner nicht aus ihrer Hälfte herauskamen. Leider gelang kein Tor; zweimal stand der Pfosten im Weg. Da kippte das Spiel nach 6 Minuten, als die Prohner ihre erste Möglichkeit durch einen abgefälschten Schuss durch die Beine unseres Torwarts zur Führung nutzen. Am Ende schafften wir durch Tony Viglahn nur noch den Ausgleich. Noch dicker kam es im zweiten Spiel gegen den FC Pommern Stralsund. Nach einem verteilten Spiel mit den besseren Torchancen für uns stellte der Schiedsrichter 30 Sekunden vor Schluss Johannes Abel und einen Pommernspieler nach einem Wortgefecht vom Platz. Dies verwirrte die Hafenkicker so, dass sie kurz die Orientierung verloren und Pommern mit der Schlusssirene das 1:0 gelang. Und es sollte noch schlimmer kommen: Trotz eindringlicher Worte des Trainers in der Kabine, das nächste Spiel konzentriert anzugehen, schienen die Hafenjungs im Spiel gegen PSV Stralsund in den ersten Minuten gar nicht bei der Sache zu sein. Ohne jeglichen Einsatz ließen Sie die PSV-Stürmer unbedrängt zwei schnelle Tore schießen und hatten noch Glück, dass es in dieser Phase nicht zu einem Debakel kam. Ab Mitte des Spiels rissen sich unsere Jungs dann endlich zusammen und setzten den PSV unter Druck. Nick Böttcher schaffte den Anschluss, aber am Ende reichte die Zeit nicht mehr, so dass es beim 1: 2 blieb. Nun sollte es gegen Rot-Weiß Trinwillershagen endlich besser laufen. Konzentriert und kampfstark erarbeiteten wir uns Chance auf Chance, aber wieder schien das Tor des Gegners wie vernagelt. So kam es, wie es kommen musste: Einige Abspielfehler erlaubten es den Trinern, uns zweimal auszukontern: 0:2 war das ernüchternde Ergebnis. Nun drohte gar der letzte Platz; aber jetzt rissen sich unsere Jungs noch einmal richtig zusammen und gewannen die beiden letzten Spiele in überzeugender Manier. Der SV Rambin wurde durch zwei Viglahn-Tore recht souverän mit 2:0 besiegt, und am Ende vermasselten wir dem Gastgeber SV Prohner Wiek II nach einem weiteren guten Spiel mit 2:1 durch zwei Tore von Julius Lange den Turniersieg, wobei es uns als einzigem Team gelang, ein Spiel nach einem Rückstand zu drehen. Am Ende belegten wir mit 7 Punkten Platz 5 hinter PSV Stralsund (8 Punkte) und vor SV Prohner Wiek I (6) und Rambin (5). Mit ein wenig mehr Glück und Cleverness wäre an diesem Tag ein viel besseres Abschneiden und sogar der Turniersieg möglich gewesen. In zwei Wochen kommt es im ersten Spiel der Rückrunde in Prohn zum erneuten Aufeinandertreffen mit dem Team vom SV Prohner Wiek I. V.W.  

 

SV Prohner Wiek - Schiffahrt/Hafen 1:1 

Ohne drei Stammspieler mussten die Hafen-Jungen am 1. Spieltag der Rückrunde beim Tabellenletzten in Prohn antreten. Am Ende reichte es nach einer couragierten kämpferischen Leistung zu einem verdienten und insgesamt gerechten Punktgewinn. In der Anfangsphase des Spiels erkämpften sich die Stralsunder gleich ein Übergewicht, aber einige Hereingaben in den Prohner Strafraum fanden keinen Abnehmer. Nach 10 Minuten gelang Prohn aus dem Nichts der Führungstreffer nach einem krassen Abspielfehler im Anschluss an einen Abstoß. Plötzlich standen mehrere Prohner Stürmer frei vor dem Hafen-Tor und nutzten konsequent die Gelegenheit. Aber bereits 5 Minuten später erzielte Tony Viglahn nach einem tollen Pass von Nico Freitag den Ausgleich. Endlich war nach 6 torlosen Meisterschaftsspielen der Bann gebrochen!  Es entwickelte sich bis zur Pause ein verteiltes Spiel, wobei sich die Hafen-Jungen einige gute Gelegenheiten erspielten. Die beste Chance vergab Eike Krill, der eine scharfe Hereingabe von Niklas Werthschulte 1 Meter vor dem Tor nur um Zentimeter verpasste. Auch in der zweiten Halbzeit erarbeitete sich Schiffahrt/Hafen ein Übergewicht, während sich die Prohner aufs Kontern verlegten. Insgesamt mangelte es dem Hafen-Sturm aber an Durchschlagskraft. Die beste Chance der zweiten Halbzeit hatte daher Prohner Wiek, aber Torwart Basti Zingelmann konnte einen Schuss des Prohner Kapitäns von der Strafraumgrenze an den Pfosten lenken. Die Trainer zeigten sich aufgrund der Personalknappheit (es standen gerade einmal 10 Spieler zur Verfügung, von denen zwei auch noch angeschlagen waren) zufrieden mit dem Punktgewin und den gezeigten Leistungen.V.W.

 

Schiffahrt/Hafen - SV Blau-Weiß 50 Baabe 2:3

Eine unverdiente und unglückliche Niederlage kassierte S/H im ersten Heimspiel der Rückrunde gegen den Tabellennachbarn aus Baabe. Nachdem es im Hinspiel nach schwacher Leistung ein klares 0:7 gegeben hatte, wollten es die Hafen-Jungen diesmal besser machen. Den ersten Rückschlag gab es dann aber schon vor dem Spiel, weil beide Torleute nicht zur Verfügung standen und ein Feldspieler ins Tor musste. Die Trainer entschieden sich für Niklas Werthschulte, der sich nach gerader überstandener Handverletzung zur Verfügung stellte. Während der gesamten Partie spielte sich das Geschehen weitestgehend in der Baaber Hälfte ab, weil Schiffahrt/Hafen den Gegner permanent unter Druck setzte. In der ersten Halbzeit gaben die Gäste von der Insel nicht einen gefährlichen Schuss auf das Hafen-Tor ab. Dennoch führten die Baaber zur Pause mit 1:0 durch ein kurioses Eigentor (ein Stralsunder Spieler hatte den Ball nach einer Hereingabe unbedrängt aus 6 Metern statt ins Toraus flach ins eigene Tor befördert). In der zweiten Halbzeit verstärkten die Hafen-Kicker weiter den Druck auf das Tor der Gäste und kamen nach mehreren vergebenen Chancen durch Julius Lange zum hochverdienten Ausgleich. Wenig später aber gingen die Baaber wieder in Führung. Nach einem verunglückten Abstoß konnte ein Baaber Stürmer unbedrängt von der Strafraumgrenze schießen. Niklas versuchte den aufs rechte obere Toreck gezielten Ball mit der linken Hand zu fausten, um die angeschlagene rechte Hand zu schonen, aber der Ball rutschte zum 1:2 durch. Wieder mussten die Hafen-Jungen einem Rückstand hinterherlaufen und machten unverdrossen weiter Druck auf das Baaber Tor. Nach mehreren vergebenen Chancen schaffte erneut Julius Lange den Ausgleich. Nun wollten die Stralsunder auch noch den Siegtreffer erzielen. Dabei vernachlässigten sie leider einmal die Abwehrarbeit und liefen in einen Konter der Gäste, die plötzlich mit zwei Stürmern allein auf das Hafen-Tor liefen und das 2:3 erzielten. In den letzten Minuten versuchten es die Hafen-Jungen weiter, aber gegen die nun mit allen Spielern verteidigenden Gäste wollte der Ausgleich nicht mehr fallen. Trotz der Niederlage war dies eines der besten Saisonspiele! V.W.

 

SV Garz 1947 - Schiffahrt/Hafen 4:2

Eine weitere unglückliche Niederlage mussten die Jungen von S/H in Garz hinnehmen. Leider fehlte mit Nick Böttcher urlaubsbedingt ein wichtiger Mittelfeldspieler. Zu Beginn fanden die Stralsunder nur mühsam ins Spiel, weil die Platzherren auf dem holprigen Rasen sofort Druck machten. Mehr als einige Weitschüsse, die das Tor deutlich verfehlten, kam bei der Anfangsoffensive jedoch nicht heraus. Dann brachte nach einer knappen Viertelstunde ein Blackout des Hafen-Torwarts, der nach einem verunglückten Abschlag den postwendend zurückkommenden, harmlosen Roller passieren ließ, das 1:0. Die Hafen-Jungen ließen den Kopf nicht hängen, sondern initiierten nun ihrerseits gefährliche Angriffe und brachten das Garzer Tor mehrfach in Gefahr. Die größte Chance vergab Niklas Werthschulte, der auf den noch besser stehenden Johannes Abel passen wollte, statt aus kurzer Distanz den Abschluss zu suchen. Leider vereitelte der Garzer Torwart diese große Chance. Noch vor der Pause gelang dann aber Jan Berger nach schöner Kombination mit einem satten Rechtsschuss aus 8 Metern der Ausgleich. In der zweiten Hälfte wogte das Spiel hin und her, wobei zunächst die Stralsunder gegen die unsicher und zu statisch agierende Garzer Abwehr die besseren Torchancen herausspielten. Aber Hannes Gohlke und Tom Berger verpassten zwei 100%-ige Möglichkeiten. So nutzten die Garzer ihrerseits eine Unsicherheit des Stralsunder Torwarts und einen Stellungsfehler in der Abwehr zu zwei Toren. S/H kam aber wiederum nach einer Super-Kombination durch Jan Berger zum Anschlusstreffer. Wenige Minuten vor Schluss schossen die Garzer nach einem Konter noch das 4:2. Die Hafen-Jungen kämpften bis zum Schluss und hatten noch einige weitere gute Möglichkeiten. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen. Leider ließen sich unsere Spieler - trotz vorheriger Warnungen der Trainer - wie bereits im Hinspiel durch die teilweise ruppige Spielweise und Beleidigungen der Garzer Spieler provozieren. Solche Unarten sind bereits in den jüngeren Altersklassen anzutreffen; hier müssen unsere Spieler cleverer und cooler agieren.V.W.

 

Schifffahrt/Hafen - 1.FC Binz 2:1

Einen sensationellen Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Binz konnten unsere Jungs am frühen Sonntagmorgen auf dem heimischen Dänholm bejubeln. Gegen den Meisterschaftsaspiranten von der Insel zeigte S/H eine geschlossene und vor allem kämpferisch überzeugende Mannschaftsleistung. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein verteiltes Spiel, in dem die Gäste zwar deutlich mehr Ballbesitz hatten, die Hafenkicker aber brandgefährliche Konter setzten. In der 13. Minute lief Jan Berger nach einem "Stockfehler" eines Binzer Verteidigers allein auf das Tor zu und verwandelte sicher zum 1:0. 5 Minuten später konnte wiederum Jan Berger im Nachsetzen zum 2:0 abstauben. Den sichtlich geschockten Binzern gelang bis zur Pause bis auf einige Weitschüsse nicht mehr viel. Nach dem Seitenwechsel bestürmten dann die Binzer mit Macht unser Tor. Nach einigen vergebenen Möglichkeiten fiel eine Viertelstunde vor Schluss der Anschlusstreffer. In einer wahren Abwehrschlacht brachten unsere immer müder werdenden Jungen den Sieg letztlich mit Glück und Einsatz über die Zeit.V.W.

 

TSV 1862 Sagard - Schiffahrt/Hafen 13:0

Debakel! Im Sturmwind von Sagard fegte die wohl beste D-Juniorenmannschaft des Verbandes unsere Jungs förmlich vom Platz. Unsere Mannschaft war absolut chancenlos und völlig überfordert. Ein fehlender und mehrere angeschlagene sowie übernächtigte Spieler waren nicht zu kompensieren. Mutlos, lustlos und hilflos schafften wir es in keiner Phase des Spiels, den Sagardern etwas entgegen zu setzen. Hierzu fehlte es bei einigen Spielern an jeglicher Lauf- und Kampfbereitschaft, so dass es teilweise schon peinlich wurde. Fast alle Zweikämpfe und Laufduelle wurden verloren. Der Wind tat sein Übriges. Nicht einmal 2 Minuten dauerte es bis der erste Torabschlag verunglückte und dem Spielmacher des TSV Sagard maßgerecht zum 1:0 vorgelegt wurde. Damit war für unsere Jungs das Spiel wohl gelaufen und der Gegner durfte nach Herzenslust laufen, kombinieren und schießen.Wer die vorangegangenen Spiele unserer Jungs gesehen hatte, konnte nicht glauben, dass die gleiche Mannschaft auf dem Platz stand.V.W.

 

Schiffahrt/Hafen - SV Rambin 61 2:3

"So kann man leider kein Spiel gewinnen!" war das Fazit des Spiels am Sonntag-Mittag gegen Rambin. Allerdings stimmten Einsatz und Laufbereitschaft an diesem Tag. Der Gegner, gegen den im Hinspiel ein eher schmeichelhaftes 0:0 erzielt worden war, wurde diesmal klar beherrscht. Aber der fahrlässige Umgang mit den Torchancen (in keinem Spiel der letzten 2 Jahre konnten mehr Chancen herausgespielt werden) sowie mehrere schwere Abwehrfehler führten dazu, dass die Hafen-Jungen am Ende wieder einmal mit leeren Händen dastanden und dem Gegner die Punkte überlassen mussten. Schon in den ersten zwanzig Minuten hätte das Spiel zugunsten von S/H entschieden sein können. Aber trotz "Spiel auf ein Tor" und mehrerer "100 %-ger" Torchancen reichte es nur zu einem Treffer nach 17 Minuten durch Niklas Werthschulte. Das Auslassen derart vieler Großchancen sollte sich bitter rächen. Der erste gefährliche Konter der Gäste führte nach einem Abspiel- und einem Stellungsfehler in der 21. Minute zum Ausgleich. Vier Minuten später wurde eine Ecke nach außen abgewehrt; die Abwehr inklusive Torwart verfiel kurzzeitig in kollektiven Tiefschlaf: Erst durften die Gäste völlig unbedrängt flanken und dann konnte einer der kleinen Rambiner völlig allein gelassen aus Nahdistanz einköpfen. Zu allem Überfluss pfiff der Schiedsrichter die erste Halbzeit auch noch mehrere Minuten zu früh ab. Nach dem Wechsel entwickelte sich - auch bedingt durch einige Wechsel bei S/H  - ein ausgeglichenes Spiel mit kleinen Vorteilen für Rambin. In der Schlussviertelstunde bestürmten dann wieder die Stammspieler der Hafenkicker unablässig das Rambiner Tor. Erneut wurde eine Großchance nach der anderen herausgespielt, die der sehr gute Gästtorwart alle bis auf eine vereitelte. Dabei kamen nacheinander Jan Berger, Nico Freitag, Tony Viglahn und Nick Böttcher mehrmals frei aus kurzer Distanz zum Abschluss, bekamen den Ball aber nicht am Torwart vorbei. Einzig Julius Lange gelang im Nachsetzen noch der Anschlusstreffer. Als dann noch kurz vor Schluss der Ball statt im Tor krachend an der Latte landete und der Schiedsrichter die Partie nach nur zwei Minuten Nachspielzeit- statt der angezeigten vier Minuten - abpfiff, war die Niederlage besiegelt. V.W.

 

PSV Bergen - Schiffahrt/Hafen 14:3

Am Montagabend wollten zwar 10 Feldspieler, aber leider keiner der beiden Torhüter Fußball spielen, so dass von der Mannschaft Niklas Werthschulte als Torwart-Aushilfe ausgesucht wurde. Einen ernsthaften Wettkampf hatten die Stralsunder Jungen an diesem Tag gegen das technisch und spielerisch starke Bergener Team aber auch nicht im Sinn. Auf Wunsch einiger Spieler und Eltern verzichteten die Trainer gänzlich auf lautstarke Anweisungen vom Spielfeldrand. So sahen die Zuschauer einen munteren Kick, den die Bergener Jungen - auch wegen der respektablen Ergebnisse unserer Mannschaft in den letzten Spielen - mit viel Engagement angingen. Bis zur Halbzeit schossen die Bergener - zu ihrer eigenen Verwunderung ohne große Gegenwehr - zur Freude ihrer Eltern und Betreuer 7 Tore. Leider wurde unser Treffer zum möglichen 1:1 vom Schiedsrichter nicht anerkannt. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich; jedoch ließen die Bergener als gute Gastgeber auch noch drei Tore zu. Es trafen Tony Viglahn mit rechts, Nick Böttcher mit dem Kopf und ein Bergener Abwehrspieler ins eigene Tor. Trotz des "Handball-Ergebnisses" waren unsere Spieler guter Dinge und hatten nach eigenem Bekunden Spaß an ihrem Spiel, das ganz ohne taktische Disziplin und von den meisten Spielern auch ohne großes Laufpensum absolviert wurde. Für solche Auftritte braucht man allerdings wohl kein Training und keine Übungsleiter, und eine recht talentierte Mannschaft in der hiesigen Kreisoberliga wie der PSV Bergen dürfte eigentlich auch nicht der richtige Spielpartner für so einen Kick sein... V.W.

 

Schiffahrt/Hafen - FC Pommern Stralsund II 0:11

Ohne Worte!

 

PSV Stralsund II - Schiffahrt/Hafen 11:2

Ein ähnliches Ergebnis wie im vorangegangenen Spiel, aber doch eine viel bessere Leistung. Nach dem lustlosen Auftritt im Heimspiel gegen FC Pommern hatte es unter der Woche deutliche Worte der Trainer und verschärftes Lauftraining gegeben. Die Mannschaft wollte gegen den bereits als Staffelsieger und (aufgrund Verzichts des Süd-West Staffelsiegers) als Aufsteiger in die Landesliga feststehenden Stadtrivalen ein wenig Wiedergutmachung leisten. Dies gelang trotz des Ausfalls von zwei Stammspielern zumindest eine Halbzeit lang. Mit ein bisschen mehr Glück und Cleverness wäre durchaus ein Unentschieden zur Pause möglich gewesen. Zwar konnte der PSV bis zur Mitte der Halbzeit eine 2:0-Führung herausschießen, dann aber zeigten auch unsere Jungs, was sie können und erzielten mit einer schönen Passkombination durch Julius Lange den Anschlusstreffer. Kurz darauf verpasste Jan Berger freistehend aus 6 Metern den Ausgleich, weil er es - statt den Ball anzunehmen und einzuschieben - mit einem Direktschuss versuchte, der leider knapp über das Tor flog. In der Folgezeit schafften es unsere Jungs durch guten läuferischen Einsatz zumeist, in der Rückwärtsbewegung rechtzeitig hinter den Ball zu kommen, so dass die Angriffe der PSVler abgeblockt werden konnten. Leider unterlief der Abwehr in dieser Phase ein Stellungsfehler nach einem hohen Ball, der zu einem Gegentreffer führte und durch einen unnötiger Ballverlust im Mittelfeld kurz vor der Pausekonnte der PSV nochmals einnetzen. Mit dem recht achtbaren 1:4 ging es in die Pause. Nach dem Wechsel zeigte sich mehr und mehr, dass unsere Jungen die technische und spielerische Unterlegenheit läuferisch nicht mehr kompensieren konnten. Das Mittelfeld kam jetzt häufig nicht mehr rechtzeitig zurück, so dass die PSV-Spieler mehrfach frei vor unser Tor kamen und konsequent - begünstigt durch unsere z.T. zu zögerlichen und manchmal auch etwas ängstlichen Abwehrversuche - noch 7 Tore erzielten. Tony Viglahn gelang dazwischen das zweite Tor für die Hafen-Jungs, und Julius Lange hatte freistehend im Alleingang nur noch den Torwart vor sich, schob den Ball aber knapp links vorbei. Alles in allem wäre ein deutlich freundlicher aussehendes Ergebnis möglich gewesen. Éinstellung und Moral der Mannschaft stimmten an diesem Tag. V.W.

 

 

Zu guter Letzt: Turniersieg in Teterow

Zum Saisonabschluss fuhren wir am frühen Samstagmorgen zum Turnier des FZK Pampow nach Teterow. Ohne drei Stammspieler, dafür aber mit Heimkehrer Dennis Räder, der nach eineinhalb Jahren Landesliga beim FC Pommern Stralsund wieder zu uns zurückkehrt, zeigten die Hafen-Jungen den mitgereisten Eltern und Zuschauern auf dem kleinen Platz in Teterow, was in ihnen steckt und konnten nach 5 Siegen aus 6 Spielen den Turniersieg vor der Mannschaft aus Groß-Wokeren und einem Team des SV Teterow feiern. Die meisten geschossenen Tore (21) und die wenigsten Gegentreffer (4) standen am Ende zu Buche. Einen phänomenalen Einstieg feierte Dennis Räder, der mit 14 (!) Treffern den Pokal des besten Torschützen erhielt und zeigte, warum ihn seine Mannschaftskameraden seit seinem Wechsel so schmerzlich vermisst haben. Die weiteren Treffer erzielten Julius Lange (4), Nico Freitag, Jan Berger und Paul-Henri Resthöft. Im abschließenden Neunmeterschießen aller teilnehmenden Spieler waren Theo Lange und Tom Berger die nervenstärksten Hafenkicker. Leider verletzte sich unser Torwart Bastian-Noel Zingelmann in einer seiner letzten Aktionen an der Hand, nachdem er beim Neunmeterschießen nahezu jeden Ball abgewehrt hatte und die Spieler der anderen Teams reihenweise "zur Verzweiflung" brachte. Wir wünchen ihm gute Besserung und allen unseren Spielern und Eltern schöne Ferien und ein Wiedersehen beim Trainingsbeginn am 31.07.2012 - dann geht es in den Spielgemeinschaften mit dem SV Rambin 61 in die neue Saison ... ! V.W.